Was uns bewegt

Verantwortung für Mensch und Natur

Ein Leben im Landschaftsschutzgebiet prägt – vor allem, wenn es als Chance und nicht als Belastung empfunden wird. 80 Hektar des Blocklandes gehören zum Hof und sind unser eigen. Die Moorböden und deren Erhaltung erlaubt nur Grünlandbewirtschaftung, also Viehhaltung. 70 Hektar der Fläche sind als Vogelschutzgebiet ausgewiesen und zehn Hektar unterliegen den strengen Kriterien, die der Naturschutz vorgibt. Unser Augenmerk liegt aber nicht nur auf den Kühen, Rindern und Kälbern, auch Insekten gehören in diesen Naturraum. Um ihnen Schutz und Nahrung zu geben, lassen wir Uferrandstreifen stehen und legen Blühstreifen an, streben eine frühmorgendliches Mähen (Maht) an und setzen Totholz dem natürlichen Verfall aus. Doch auch die Vögel finden Beachtung, so haben wir gemeinsam mit einem Bremer Ornithologen auf unseren Wiesen und Weiden ein Wiesenvogelschutzprogramm umgesetzt.

Zum Naturschutz gehört aber auch ein schonender Umgang mit den Ressourcen. So nutzen wir für die Kühlung der Maschinen in der Speiseeisherstellung Regen- und Grundwasser.   Das Regenwasser, das wir auffangen wird außerdem zur Reinigung des Melkstandes, als Tränke-Wasser für die Kühe und auch zum Vorkühlen der Milch beim Melken benutzt. Immerhin 30 Prozent unseres Strombedarfs stellen wir mit unserer Photovoltaikanlage selbst her, den Rest liefert uns „Naturstrom“, ein Ökowindproduzent, der für seine Nachhaltigkeit das OK-Power-Ökosiegel führt. Darüber hinaus haben wir uns an einem Windpark in Schleswig-Holstein beteiligt.

Doch auch kurze Wege sind praktizierter Umweltschutz. So wurden viele Möbel im Gastraum der Eisdiele und im Außenbereich aus Holz gefertigt, das auf dem Hof wächst. Dafür zuständig ist Klaus Kramer. Der nach seinem Eintritt in den Ruhestand eine sinnvolle Beschäftigung suchte und auf dem Hof fand. Seit einiger Zeit hilft uns hierbei auch Hannes Felix Müller mit viel Krativität und handwerklichem Können.

Vor allem aber wollen wir unser Wissen nicht für uns behalten. Wir sind einer von bundesweit 200 Demonstrationsbetrieben für den Ökolandbau und bieten Hofführungen mit Speiseeisverkostung an. Darüber hinaus bilden wir in drei Bereichen aus. Dauerhaft sind junge Menschen auf dem Hof, die diesen dann als ausgebildete Landwirte, Tierwirte und Speiseeishersteller verlassen. Wobei das Geschlecht der Auszubildenden keinen Bezug zur Schreibweise hat. Dazu kommen in jedem Jahr noch etliche Praktikanten, die nicht nur in die Abläufe des Hofes integriert werden sondern denen wir auch Familie auf Zeit sind.

Bestandteil unseres Familienlebens war für viele Jahrzehnte auch ein Mitarbeiter mit Handicap, der nach Wunsch und eigenen Kräften noch viel mitargebeitet hat – am liebsten im Kuhstall, aber auch gerne im Gespräch mit unseren Gästen.

Winterpause

In den Wintermonaten November 2020 bis März 2021 bleibt unser Café und der Spielplatz geschlossen.

mehr...

Caféeröffnung auf unbestimme Zeit verschoben aufgrund von Coronakrise

Aufgrund der Coronakrise ist die Caféeröffnung auf unbestimmte Zeitverschoben.

mehr...